Sotschi 2013 – Staffel der Männer

Staffel der Männer – 10. März 2013

Russlands Männer (Anton Shipulin, Alexandr Loginov,  Dmitri Malyshko, Evgeny Ustyugov) haben den Staffelwettkampf in Sotschi gewonnen. Die deutsche Mannschaft kam in der Besetzung Erik Lesser, Andi Birnbacher, Arnd Peiffer und Benedikt Doll auf einen hervorragenden zweiten Platz. Dritter wurden die wieder einmal starke Tschechen in der Besetzung Michal Slesingr, Jaroslav Soukup, Vit Janov und Ondrej Moravec.

Mit Spannung wurde die Staffel der Männer erwartet. Dabei stand allerdings weniger im Mittelpunkt wer nach dem Wettkampf im Laura Cross – Country Ski & Biathlon Center in Sotschi auf dem Podium stehen wird. In den letzten Tagen hatten viele Stürze auf den schwierigen Strecken die Gemüter erregt und reichlich Diskussionsstoff für die Expertenrunden geliefert. Was wird heute in den Loipen geschehen wenn 20 Staffeln zeitgleich an den Start gehen? Wird es im schlimmsten Fall sogar zu Massenstürzen kommen? Können die vorolympischen Testwettkämpfe sogar die Gesundheit der Athleten gefährden?

Der deutschen Mannschaft wurden gute Chancen eingeräumt, nach dem Gewinn der Bronzemedaille von Nove Mesto auch heute den Sprung auf das Podium in Sotschi zu schaffen. Mit Erik Lesser (SV Eintracht Frankenhain), Andi Birnbacher (SC Schleching), Arnd Peiffer (WSV Clausthal Zellerfeld) und Benedikt Doll (SZ Breitnau) war das Beste im Einsatz was der DSV zur Zeit zu bieten hat. Vor allen das mutige Auftreten des noch relativ unerfahrenen Bededikt Doll, aber auch das risikofreudige Wettkampfverhalten von Erik Lesser sorgte bei den letzten Wettkämpfen für viel Freunde bei den Fans und auch bei den Trainern. Dazu kam noch der überaus erfreuliche 2. Platz von Andi Birnbacher im Einzelwettkampf. Heute war sogar wieder einmal ein Sieg möglich, obwohl die Favoritenrolle nach den Absagen von Emil Hegle Svendsen (NOR) und Martin Fourcade (FRA) sicher noch bei den Russen lag, die mit drei Athleten antraten die sich in der Gesamtweltcup Wertung in den Top Ten befinden.

Zum letzten Mal hatte ein deutsches Team am 23. Januar 2011 in Antholz einen Staffelwettkampf gewonnen. In Südtirol waren damals Christoph Stephan, Daniel Böhm, Arnd Peiffer und Michael Greis für Deutschland am Start.

Von Anfang an konnte es nur ein Ziel für unseren Startläufer Erik Lesser geben. So schnell wie möglich in eine Spitzenposition kommen, um bloß nicht in ein drohendes Gerangel in der Mitte des Teilnehmerfeldes zu geraten. Das erledigte Erik Lesser auch bravourös. Er kam als siebenter zum Schießstand leistete sich dann aber gleich drei Nachlader und hatte auch noch Probleme beim Einlegen der Ersatzpatronen. Schlechter konnte es gar nicht beginnen. Mit einem riesigen Abstand lag Deutschland auf dem letzten Platz. Der Versuch den Abstand von ca. 45 Sekunden in der Loipe zu verringern gelang heute auch nicht. Die einzige Chance war nun ein besserer zweiter Anschlag. Das gelang Erik Lesser dann auch. Mit einem „Nuller“ ohne Nachlader schob er sich auf den 17. Platz vor und hatte nun einen Rückstand von 39,2 Sekunden auf den zu diesem Zeitpunkt führenden Österreicher Simon Eder.

Auf dem 15. Platz liegend übergab Erik Lesser an Andi Birnbacher. Der musste „gleich Vollgas geben“ und hatte somit keine Möglichkeit sich das Rennen vernünftig einzuteilen. Bis zum liegenden Anschlag konnte Andi bereits 15 Sekunden aufholen und hatte die Spitzengruppe schon wieder in Sichtweite. In einem tollen Tempo räumte Andi alle Scheiben ab, benötigte aber auch einen Nachlader. Der Abstand betrug nun 26,3 Sekunden auf die immer noch führenden Österreicher, für die Daniel Mesotitsch unterwegs war. Andi hatte auf der Hälfte der zweiten Runde schon aufgeschlossen und war bereits auf den neunten Platz nach vorne gelaufen. Am Schießstand lief es erneut sehr gut. Zwar benötigte Andi nochmals einen Nachlader, aber er holte weiter auf. Klasse!!!

Er lag nun schon auf dem sechsten Platz und die vermeintlich stärksten Nationen Frankreich, Russland, Norwegen hatte er schon hinter sich gelassen.

Auf dem sechsten Platz liegend übernahm Arnd Peiffer. Es waren nur noch 14,8 Sekunden Rückstand auf die nun führenden Schweden. Da war wirklich noch nichts verloren! Vor dem ersten liegenden Anschlag hatte Arnd Peiffer die Spitze wieder erreicht. Mit einem „lupenreinen Nuller“ setzte sich Arnd Peiffer gemeinsam mit dem Slovaken Miroslav Matiasko an die Spitze. Die Schweden lagen als Drittplatzierte schon 19 Sekunden zurück. Bis zum zweiten Anschlag verspielten die beiden Führenden den kompletten Vorsprung aber wieder. Acht Nationen kamen nun fast Zeitgleich zur insgesamt sechsten Schießeinlage. Arnd Peiffer kam mit einem Nachlader aus, die Russen gingen allerdings in Führung. Nun durfte der Vorsprung auf den starken Russen Dmitri Malyshko nicht zu groß werden. Arnd machte das überragend, der Russe kam nicht weg

Russland wechselte als erster. Deutschland nur 4,1 Sekunden zurück. Nun hatte es Benedikt Doll mit Evgeny Ustyugov zu tun. Die Nr. 4 der Weltrangliste gegen einen „Nobody aus Deutschland“! Schnell erkannte der Breitnauer, dass Evgeny Ustyugov wohl eine Nummer zu groß für ihn sein könnte und lief sein eigenes Tempo. Am Schießstand begann das erste Zittern. Zwei Nachlader, aber zumindest den zweiten Platz gehalten. Der Russe Ustyugov lag mit einem „glatten Nuller“ und mit einem beruhigenden Vorsprung von 29,3 Sekunden weit vorne. Die einzige Chance für Deutschland war nun nur noch ein Blackout von Evgeny Ustyugov. Der Russe kam zum zweiten Anschlag und „hämmerte die Scheiben“ förmlich weg. Benedikt Doll machte es richtig spannend und benötigte gleich drei weitere Nachlader. Der Platz auf dem Treppchen war schon fast verschenkt, aber Benedikt Doll kann immer eine starke Schlussrunde laufen. Mit dem Schweden Tobias Arwidson, dem Italiener Christian De Lorenzi und dem Tschechen Ondrej Moravec kämpfte er jetzt um die Podiumsplätze.

Benni Doll ließ sich von den „alten Hasen“ nicht überrumpeln und brachte in der Loipe wieder eine „Klasseleistung“. Mit dem ersten Sieg seit mehr als zwei Jahren wurde es wieder nichts, aber auch der zweite Platz ist eine wirklich tolle Platzierung für das deutsche Team.

Ergebnisse von der Staffel der Männer

1. Russland    (1+6)
A. Shipulin (0/2), A. Loginov (1/4),  D. Malyshko (0/0), E. Ustyugov (0/0)
2. Deutschland  (0+10)   (+38,3)
E. Lesser (0/3), A. Birnbacher (0/1), A. Peiffer (0/1), B. Doll (0/5)
3. Czechische Republik   (0+13)  (+42,9)
M. Slesingr (0/4), V. Jakov (0/4), J. Soukup (0/4), O. Moravec (0/1)