Ruhpolding 2013 – Sprintwettkampf der Männer

Sprintwettkampf der Männer – 12. Januar 2013

Martin Fourcade hat den Sprintwettkampf in Ruhpolding gewonnen. Auf den weiteren Plätzen folgten die wieder sehr starken Russen Evgeny Ustyugov und Andrej Makoveev.

Durch den krankheitsbedingten Ausfall beim Weltcup in Oberhof verlor Andi wichtige Punkte im Gesamtweltcup. Gleich drei Russische Athleten (Evgeny Ustyugov, Dmitry Malyshko, Evgeny Garanichev) konnten an ihm vorbeiziehen und verdrängten ihn auf den 6. Platz. In „seinem Wohnzimmer“ Chiemgau Arena wollte Birnei nun wieder angreifen. Der Einsatz in der Staffel am Donnerstag zeigte deutlich, dass die Virusinfektion der letzten Woche überstanden war und Andi nicht so weit zurückgeworfen hatte wie das in der Vergangenheit schon öfter passiert ist.

Die äußeren Bedingungen in Ruhpolding waren wieder einmal sehr gut. Die Arena erstrahlte im gleißenden Flutlicht, die 14.500 Zuschauer waren in Feierstimmung, die Loipen optimal präpariert und das Wetter zeigte sich auch von seiner besten Seite. 3° Minus, Neuschnee, gute Sichtverhältnisse und nur wenig Wind, so macht Biathlon richtig Spaß.

Andi ging mit der Startnummer 10 in den Wettkampf. Vor ihm war bereits Simon Schempp mit der Startnummer 4 in die Loipe gegangen. Später folgten noch Erik Lesser (23), Arnd Peiffer (31), Florian Graf (67) und der Youngster Johannes Kühn (84) für das deutsche Team. Es ist schon ein bisschen Bemerkenswert, dass bereits fünf DSV Athlet zu diesem frühen Zeitpunkt die WM Norm erfüllt haben, was sicher auch zur Lockerheit im Team beiträgt.

Als Andi in die Loipe ging waren die ersten Richtzeiten zu seiner Orientierung schon vorgelegt. Die schnellen Norwegen Tarjei Boe. Henrik L´Abee-Lund und Emil Hegle Svendsen waren ein sehr guter Maßstab. Emil Hegle Svendsen schlug dabei das höchste Tempo an und lag nach 2,3 Kilometern schon 6,3 Sekunden vor Andi. Am Schießstand blieben alle vor Andi gestarteten Mitfavoriten fehlerfrei. Besonders der „Nuller“ von Simon Schempp begeisterte die zahlreich erschienenen Zuschauer. Von den guten Schießleistungen der vor ihm gestarteten Athleten ließ Andi sich nicht nervös machen. Mit einer traumhaften Sicherheit räumte er alle Scheiben ab, holte damit die in der Loipe verlorene Zeit wieder auf und setzte sich vorerst in Führung.

In der zweiten Runde ging Andi das schnelle Tempo von Svendsen mit. Emil Hegle lief bereits auf dem vor ihm gestarteten Simon Schempp auf leistete sich aber einen Fehler am Schießstand. Simon Schempp blieb fehlerfrei und somit in der Spitzengruppe. Nun kam Andi zum stehenden Anschlag. Ein weiterer „Nuller“ hätte ihm die zwischenzeitliche Führung gebracht aber die erste Patrone verfehlte das Ziel und somit musste Andi in die Strafrunde.

Mittlerweile waren auch Erik Lesser und Arnd Peiffer unterwegs. Für Erik lief es am Schießstand wieder blendend. Zweimal Null – jetzt musste wieder die Laufleistung stimmen um eine weitere Top Platzierung zu erreichen. Bei Arnd ging gleich beim ersten Anschlag der erste Schuss daneben und warf ihn frühzeitig weit zurück. Mit einer fehlerfreien Schießeinlage beim stehenden Anschlag konnte er sich aber noch einige Weltcuppunkte ergattern und war am Ende sogar noch bester Deutscher.

Die beiden „jungen aus der Rock WG“ nahmen erst spät den Wettkampf auf. Als die vier Teamkollegen schon in Ziel waren kam Florian Graf zur ersten Schießeinlage und blieb dabei fehlerfrei. Die immer wieder spannende Frage für die spät gestarteten stellte sich – hält die Loipe und herrschen noch faire Bedingungen oder wird es sogar noch schneller und es bestehen sogar noch Chancen um ganz vorne reinlaufen zu können? Es blieb für alle gleich und dennoch reichte es für beide nicht ganz. Florian Graf blieb zwar beim zweiten Anschlag fehlerfrei konnte aber in der Loipe nicht mehr zulegen. Bei Johannes Kühn lief es nach dem „Nuller“ beim liegenden Anschlag und einer guten Leistung auf der Strecke beim stehenden Anschlag nicht wie geplant und zwei Fehler warfen ihn weit zurück.

Heute konnte man wieder einmal deutlich sehen wie eng es in der Weltklasse der Männer zugehen kann. Mit den Platzierungen der DSV Athleten wird keiner zufrieden sein, mit den Leistungen kann aber auch keiner unzufrieden sein.

  1. Martin Fourcade (FRA) (0-0)
  2. Evgeny Ustyugov (RUS) (0-0) (+16,4)
  3. Andrej Makoveev (RUS) (0-0) (+33,0)
15. Arnd Peiffer (GER) (1-0) (+56,4)
16. Simon Schempp (GER) (0-0) (+57,1)
17. Erik Lesser (GER) (0-0) (+57,9)
22. Andreas Birnbacher (GER) (0-1) (+1:03,6)
24. Florian Graf (GER) (0-1) (+1:07,9)
51. Johannes Kühn (GER) (0-0) (+1:53,7)