Ruhpolding 2013 – Massenstart der Männer

Massenstart der Männer – 13. Januar 2013

Der Franzose Martin Fourcade hat den Massenstart in Ruhpolding gewonnen. Auf den weiteren Plätzen folgten der Russe Dmitry Malyshko und der Norweger Emil Hegle Svendsen..

Wenn der Massenstart auf dem Programm stand, war in der letzten Saison immer ein Feiertag bei den Birnbacher Fans angesagt. Bei allen fünf Starts konnte Andi mit hervorragenden Platzierungen auf sich aufmerksam machen und kam dabei immer mindestens auf den 4. Platz. In Oberhof und Antholz stand er ganz oben auf dem Treppchen, am Holmenkollen wurde er nur knapp vom Norweger Emil Hegle Svendsen geschlagen und bei der WM in Ruhpolding sowie beim Saisonfinale in Khanty Mansiysk reichte es immerhin zum 4. Platz. Das brachte ihm den Gewinn der kleinen Kristallkugel und bei seinen Fans den Beinamen „Mister Massenstart“ ein.

Auch in dieser Saison läuft es schon wieder prächtig. Einmal angetreten und schon wieder ganz oben auf dem Stockerl. Den Massenstart auf der Pokljuka konnte Andi für sich entscheiden und ließ dabei den zweitplatzierten Slovenen Jakov Fak und dem an diesen Tag überraschend starken Amerikaner Timothy Burke keine Chance.

In „seinem Wohnzimmer“ Chiemgau Arena wollte Andi seine Erfolgsserie natürlich fortsetzten und im roten Trikot des führenden in der Disziplinenwertung Massenstart ist das natürlich ein besonderer Genuss. In Ruhpolding gab es schon vor Beginn etwas zu feiern, denn Andi kam zu seinem 222. Weltcupeinsatz. Mein Gott wie die Jahre vergehen! Seinen ersten Einsatz im Weltcupteam hatte Andi am 18. Januar 2001 mit einem 49. Platz bei einem Sprintwettkampf in Antholz. Das 12-jährige Jubiläum feiern wir dann nächste Woche – wieder ein Sprint wieder 18. Januar und natürlich wieder in Antholz!

Wie schon in den letzten Tagen waren die Bedingungen in der Chiemgau Arena optimal. Außentemperatur Minus 3°, minimaler Wind und zeitweise ließ sich sogar die Sonne einmal sehen. Der Neuschnee der letzten Tage war fest und griffig. Fünf deutsche Athleten gingen an den Start. Neben Andi Birnbacher waren das Arnd Peiffer, Simon Schempp, Erik Lesser und Florian Graf.

Gelingt es Andi endlich bei einem Weltcup in Ruhpolding in einem Einzelrennen auf das Podium zu kommen? Mit einer Mixed Staffel und der DSV Männerstaffel hat er das schon geschafft. Die 20.000 Zuschauer verbreiteten eine „Gänsehautstimmung“. Schon in der ersten Runde ging es ungewöhnlich schnell zur Sache. Keiner der deutschen Athleten konnte sich ganz weit nach vorne schieben. Für Andi lief es da noch am besten. Arnd Peiffer lag schnell im hinteren Feld und Erik Lesser kam schon wieder einmal zu Fall. Andi, Arnd und Simon blieben beim ersten Anschlag fehlerfrei und verließen mit weniger als 10 Sekunden Rückstand den Schießstand. Zu diesem Zeitpunkt lag Simon Eder in Führung. Florian Graf und Erik Lesser fielen vorerst weit zurück.

In der zweiten Runde ließ sich Andi, unter dem Motto „Hoppla ich bin auch noch da“ auch ganz vorne sehen und kam als zweiter zurück in den Schießstand der Chiemgau Arena. Das DSV Trio Birnbacher, Peiffer und Schempp marschierte weiter im Gleichschritt, allerdings leisteten sich auch alle einen Fehler am Schießstand. In Führung lag nun der Österreicher Dominik Landertinger. Die drei Deutschen folgten mit ca. 20 Sekunden Rückstand. Noch war gar nichts entschieden – jeder Fehlschuss war jetzt entscheidend. Auch beim dritten Anschlag blieben Andi Birnbacher, Simon Schempp und Arnd Peiffer im gleichen Takt. Diesmal blieben alle drei wieder fehlerfrei.

Es wurde immer spannender. Den 1. und den 10. Platz trennten nur 20 Sekunden. Andi lag zu diesem Zeitpunkt als bester Deutscher auf dem 9. Platz. Sein Rückstand war 17,1 Sekunden. Nun war der Franzose Martin Fourcade in der Pole Position und gab ordentlich Gas um das Feld auseinander zu reißen. So richtig gelang ihm das nicht. Der letzte Anschlag musste entscheiden.

Dmitry Malyshko und Martin Fourcade  gingen als erste in die Schlussrunde. Andi Birnbacher und Simon Schempp blieben erneut fehlerfrei und damit vorne dabei. Andi fehlten auf dem 5. Platz liegend ca. 6 Sekunden auf das Podium. Vor ihm lagen allerdings schnelle Leute – fast unmöglich. Auch Simon Schempp war noch ganz vorne dabei und witterte seine Chance. Sagenhaft, die sogar am Fernseher greifbare Spannung. Alles war plötzlich möglich. Martin Fourcade und Dmitry Malysko kämpften um den Sieg, acht weitere Athleten um den dritten Platz

Am Ende waren es wieder alte Bekannte. Martin Fourcade gewann das Duell gegen Dmitry Malyhsko und Emil Hegle Svendsen holt sich den dritten Platz.

Ein fantastischer Wettkampf!!!!

1. Martin Fourcade (FRA) (0-0-0-0)
2. Dmitry Malyshko (RUS) (1-0-0-0) (+0,5)
3. Emil Hegle Svendsen (NOR) (0-1-1-0) (+10,6)
5. Simon Schempp (GER) (0-1-0-0) (+11,0)
7. Andi Birnbacher (GER) (0-1-0-0) (+16,0)
15. Arnd Peiffer (GER) (0-1-0-1) (+55,3)
24. Florian Graf (GER) (1-1-1-1) (+1:34,4)
30. Erik Lesser (GER) (2-0-2-2) (+3:59,5)