Nove Mesto 2013 – Massenstart der Männer

Massenstart der Männer – 17. Februar 2013

Der Norweger Tarjei Boe hat den Massenstart in Nove Mesto gewonnen. Auf den weiteren Plätzen folgten der Russe Anton Shipulin und der Norweger Emil Hegle Svendsen..

Nach den an Spannung und Dramatik kaum zu übertreffenden Staffel der Frauen und der Männer stand nun zum Abschluss der Weltmeisterschaft in Nove Mesto na Morave der Massenstart der Männer auf dem Programm. Die Erlösung nach dem Gewinn der Bronzemedaille im Staffelwettkampf war deutlich zu spüren und gestern merkte man auch wirklich einmal wie wichtig so eine Medaille für die Athleten ist. Das die Deutschen bei dem Befreiungsschlag eigentlich eine sicher geglaubte Silbermedaille verschenkt hatten, war schnell vergessen. Die Hauptsache war endlich „Edelmetall“ um den Hals gehängt zu bekommen.

Wie positiv das Erlebnis Medaillengewinn das DSV Team gestimmt hatte, sollte die Konkurrenz heute zu spüren bekommen. Der größte Druck war von der Mannschaft genommen, denn es wurde schon von der schlechtesten WM seit ewigen Zeiten geredet. Nun konnte sich doch noch alles zum Guten wenden. Die größten Hoffnungen lagen dabei auf „Mr. Massenstart“. Damit ist natürlich Andi Birnbacher gemeint der in der Vergangenheit besonders in dieser Disziplin  immer wieder Top Leistungen ablieferte.

Für Deutschland war die komplette Bronzemedaillen Staffel am Start. Auch Simon Schempp erhielt noch die Möglichkeit dabei zu sein, weil der Bulgare Krassimir Anev seinen Start absagen musste. Simon wäre durch seine Platzierung im Gesamtweltcup, bei der er sogar vor Arnd Peiffer liegt, sicher dabei gewesen, aber die relativ schwierig zu durchschauende WM Regelung hätte ihm beinahe die Teilnahme gekostet.

Das Deutsche Quartett ging hochmotiviert in den Wettkampf. Die gestrigen Leistungen am Schießstand gaben auch allen Grund für eine selbstbewusste Vorgehensweise. Wie immer glich die erste Runde einer Einführungsrunde bei der Formel Eins. Am Schießstand sollte dann das erste Mal die „Spreu vom Weizen getrennt werden. Das 15 Athleten beim ersten Anschlag fehlerfrei blieben, bewies wieder einmal wie eng die Weltspitze zusammen liegt. Martin Fourcade,  Emil Hegle Svendsen, Jakov Fak,  Anton Shipulin, Arnd Peiffer, Dominik Landertinger, Ondrej Moravec, Björn Ferry, Tarjei Boe, Philippe LeGuellec, Henrik Labee-Lund`, Klemen Bauer; Alexis Boeuf, Lowell Bailey; Tomas Kaukenas. Andi Birnbacher, Simon Schempp und Erik Lesser mussten alle einmal in die Strafrunde und verloren damit vorerst den Anschluss an die Spitzengruppe.

Auch nach dem zweiten Anschlag waren noch 10 Athleten ohne Fehler. Anton Shipulin, Dominik Landertinger, Ondrej Moravec, Björn Ferry, Tarjei Boe, Philippe LeGuellec, Henrik Labee-Lund`, Klemen Bauer; Alexis Boeuf, Lowell Bailey. Von den Deutschen Athleten konnten nur Andi Birnbacher und Erik Lesser ganz vorne mithalten. Obwohl Andi nur auf dem 11. und Erik Lesser auf dem 14. Platz lagen, war der Abstand nach vorne nur sehr gering. Simon Schempp war zu diesem Zeitpunkt 20. und Arnd Peiffer fiel weit zurück und war „nur“ 28.

Nach dem dritten Schiessen spitzte sich die Lage immer mehr zu. Andi Birnbacher und Erik Lesser waren plötzlich wieder ganz vorne dabei. Mit jeweils einem Schießfehler (nach drei Anschlägen) war Andi auf dem 2. und Erik auf dem 6. Platz. Der Norweger Tarjei Boe lag in Führung. Den 1. und den 14. Platz trennten nur 24 Sekunden.

Zum letzten Anschlag kamen immer noch sieben Athleten fast Zeitgleich. Die beiden Deutschen waren „mittendrin und damit voll dabei“. Alles war noch möglich. Jetzt begann die Nervenschlacht. Der Showdown konnte beginnen. Tarjei Boe, Emil Hegle Svendsen, Anton Shipulin, Björn Ferry, Ondrej Moravec und Erik Lesser blieben fehlerfrei. Nur Andi Birnbacher behielt nicht die Nerven und musste in die Strafrunde. Nun blieb nur noch Erik Lesser die Möglichkeit eine weitere Medaille für Deutschland zu holen.

Die Konkurrenz in der Schlussrunde war dann aber doch einfach zu stark. Dennoch kämpfte Erik Lesser bravourös und gab sein Bestes. Im Ziel holte er sich mit dem 5. Platz eine hervorragende Einzelplatzierung und so einen tollen persönlichen Abschluss bei seiner ersten WM Teilnahme.

 

  1. Tarjei Boe (NOR) (0-0-0-0)
  2. Anton Shipulin (RUS) (0-0-1-0) (+3,7)
  3. Emil Hegle Svendsen (NOR) (0-1-0-0) (+7,4)
  5. Erik Lesser (GER) (1-0-0-0) (+12,8)
11. Andi Birnbacher (GER) (1-0-0-1) (+37,2)
14. Simon Schempp (GER) (1-1-1-0) (+1:10,1)
23. Arnd Peiffer (GER) (0-2-0-0) (+2:08,9)